Gasnotruf: 07071 157-112  Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

TüBus
Tel. 07071 157-157
tuebus@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag – Freitag: 8:00 – 18:00

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 1, 4, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Privatkunden » Netze » Kontaktdaten für Zählerstände

Ihre Kontaktdaten für die Zählerablesung

Als Netzbetreiber verschiedener Strom- und Erdgasnetze sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Zählerstände in unseren Netzgebieten einmal pro Jahr zu ermitteln und an Ihren Strom- bzw. Erdgaslieferanten zu melden – also auch, wenn Sie Ihren Strom oder Ihr Erdgas nicht von den Stadtwerken Tübingen beziehen. Bitte unterstützen Sie uns dabei.

Das ist der Ablauf:

  1. Sie teilen uns zunächst Ihre Kontaktdaten mit. Nutzen Sie dafür das nachfolgende Kontaktformular.
  2. Wir informieren Sie per SMS oder E-Mail, wenn Ihre nächste Zählerablesung ansteht – und teilen Ihnen darin mit wie Sie bei der Ablesung vorgehen müssen.
  3. Sie übermitteln Ihren Zählerstand ganz bequem online.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Teilen Sie uns jetzt Ihre Kontaktdaten mit

Kontaktdaten Selbstablesung

Ihre persönlichen Daten
Wo befindet sich der Zähler?

Fragen und Antworten

Ich bin kein Kunde der Stadtwerke Tübingen. Warum muss ich trotzdem die Zählerstände melden?

Wir sind Netzbetreiber der Strom- und Erdgasnetze in Tübingen und Ammerbuch sowie der Stromnetze in Dettenhausen und Waldenbuch. Als Netzbetreiber sind wir verpflichtet, Ihre Verbrauchsdaten einmal pro Jahr zu ermitteln und diese Ihrem Energielieferanten zu melden. Wir empfehlen Ihnen zudem, den Zählerstand mindestens einmal im Jahr zu kontrollieren und diesen ebenfalls an Ihren Energielieferanten weiterzugeben. Dadurch wird sichergestellt, dass Sie als Kunde nur das bezahlen, was Sie tatsächlich verbrauchen.

Warum soll ich meine Zählerstände selbst ablesen?

Um sowohl Sie als auch unsere Mitarbeiter im Zuge der Corona-Pandemie bestmöglich vor einer Infektion zu schützen, lesen wir die Verbrauchszähler in Wohnungen bis auf Weiteres nur auf Ihren ausdrücklichen Wunsch hin ab. Die Ablesungen in Kellern oder an Verteilerkästen bleiben wie gewohnt bestehen.

Am Turnus der Ablesung ändert sich jedoch nichts. Wir bitten Sie stattdessen darum, Ihre Zähler selbst abzulesen. Hierzu senden wir Ihnen eine Ableseaufforderung per E-Mail, SMS oder in postalisch Form einer Ablesekarte.

Um den Ablauf zu vereinfachen, empfehlen wir die digitale Übertragung der Zählerstände und bitten Sie daher, uns Ihre Kontaktdaten anhand des nachfolgenden Online-Formulars mitzuteilen.

Wie funktioniert die Ablesung?

  1. Sobald Ihre nächste Ablesung ansteht, schicken wir Ihnen einen Link zum Ableseportal unseres Dienstleisters co.met – per SMS oder E-Mail – ganz wie Sie wünschen.
  2. Sie tragen Ihre Zählerstände ein – oder fotografieren Ihren Zähler und laden das Bild hoch.
  3. Abschicken. Fertig!

Ich habe eine Ablesekarte per Post erhalten. Was muss ich tun?

Melden Sie Ihre Zählerstände am besten über unser Ableseportal. Alle Informationen dazu finden Sie auf Ihrer Ablesekarte. Eine zusätzliche Rücksendung der Karte ist dann nicht erforderlich.

Alternativ können Sie die Zählerstände über die Ablesekarte melden, kostenlos per Post oder per Fax an 0681 587-5011 (co.met Ablesemanagement)

Die Ablesekarte kommt von co.met nicht von den Stadtwerken. Warum co.met?

Wir erfassen jedes Jahr eine Vielzahl an Zählerständen. Um das Ablesemanagement – von der Datenerhebung über die Verarbeitung bis hin zur Abrechnung – möglichst effizient zu gestalten, setzen wir mit der co.met GmbH auf einen erfahrenen Dienstleister.

Was passiert, wenn ich keinen Zählerstand melde?

Sollten Sie uns Ihren Zählerstand nicht (rechtzeitig) übermitteln, ermitteln wir Ihren Verbrauch rechnerisch und erstellen Ihre Abrechnung auf Basis dieses Wertes. In diesem Fall kann es sein, dass ein ungenauer Verbrauch abgerechnet wird. Das kann Ihnen Grund zur Reklamation geben. Deshalb ist es wichtig, dass Sie uns Ihren tatsächlichen Zählerstand melden.