Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

Stadtverkehr Tübingen
Tel. 07071 157-157
stadtverkehr@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Presse » Pressemitteilungen » Windpark Brauel II verleiht Tübinger Ausbaupfad weiter Flügel

Windpark Brauel II verleiht Tübinger Ausbaupfad weiter Flügel

Seit 2009 im Betrieb, erzeugt der von EnergieKontor projektierte Windpark Brauel II mit drei Windkraftanlagen, die Teil eines größeren Windfeldes mit insgesamt 15 Windrädern sind, eine Gesamtleistung von 6,0 Megawatt. Die Ortschaft Brauel der Gemeinde Hanstedt liegt in der Lüneburger Heide im niedersächsischen Landkreis Uelzen. Durch den Erwerb des neuen Windparks erhöht sich die umweltfreundliche Stromerzeugung der swt um weitere rund 12 Millionen Kilowattstunden Strom. 3.000 Vier-Personen-Haushalte lassen sich mit dieser Menge mit sauberem Strom versorgen.

Tübinger Ausbaupfad bis 2020 fest im Blick

„Mit unserem Engagement beim Windpark Brauel II kommen wir unserem Ziel, bis 2020 einen Anteil von 50 Prozent am Tübinger Stromabsatz aus ökologischen Quellen zu decken, nochmals ein gutes Stück näher“ sagt Ortwin Wiebecke, Sprecher der Geschäftsführung der swt. Auch bei diesem Projekt sei es denkbar, interessierte Partner-Stadtwerke im Sinne einer Kooperation als Partner aufzunehmen. Mit diesem Konzept hatten die swt erst kürzlich den Windpark Oberkochen erfolgreich umgesetzt und die Einweihung im Januar dieses Jahres gefeiert. Neben den swt beteiligt sich am Windpark Oberkochen auch die KommunalPartner Beteiligungsgesellschaft, ein Zusammenschluss von sechs kommunalen Stadtwerken aus Baden-Württemberg. In solchen partnerschaftlichen Ansätzen zwischen kommunalen Unternehmen sehen die swt auch weitere sinnvolle Potentiale für die Zukunft. „Viele kommunale Unternehmen erkennen den Bedarf, sich für die zukünftigen Aufgaben der Energiewende zu rüsten. Aber nicht jedes Unternehmen hat die Möglichkeit, sinnvoll in einen eigenen Windpark zu investieren. Damit gewinnen kommunale Kooperationen in diesem Bereich eine besondere Bedeutung“, erläutert Wiebecke.

Am Standort Brauel arbeiten drei Windkraftanlagen des Typs Vestas V90 mit jeweils 95 Metern Nabenhöhe und einem Rotordurchmesser von 90 Metern. Mit diesem Anlagentyp haben die swt bereits Erfahrungen bei ihrem Windpark Laubach 4 im Hunsrück gemacht. „Die technische Verfügbarkeit des Windparks Brauel II war seit 2009 immer bei mindestens 97 Prozent, in drei Jahren sogar bei über 99 Prozent. Diese ausgezeichneten Werte zeigen, dass die V90 ein optimal ausgereifter Anlagentyp ist, der nicht ohne Grund mehrere tausend Mal verbaut wurde“, zeigt sich Hanno Brühl, swt-Abteilungsleiter für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz  beeindruckt.

Regional unterschiedliche Witterung macht Streuung der Investitionen notwendig

Bei den Investitionen der swt im Bereich Erneuerbarer Energien sorgen Projekte sowohl im Süden als auch im Norden Deutschlands für eine Verteilung des Risikos, welches sich durch witterungsbedingt schwankende Produktionsleistungen bei Windkraftanlagen ergibt. Bisher hatten die swt selbst ausschließlich in sechs südwestdeutsche Windparks, in Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz, investiert. Den Windpark in Brauel haben die swt von einem Tochterunternehmen des dänischen Projektentwicklers, der European Energy, erworben. Seit 2012 sind die swt mit anderen Stadtwerken aber auch an einem Portfolio mit vielen norddeutschen Windparks beteiligt (WINDPOOL). „Die Erfahrungen unserer bisherigen Anlagen haben gezeigt, dass sowohl das Wind- als auch das Sonnenaufkommen innerhalb Deutschlands sehr unterschiedlich ausfallen. Um eine kontinuierliche Stromerzeugung zu gewährleisten ist es wichtig, dass wir unser Portfolio nicht nur mit den Energieträgern Wind, Wasser und Sonne diversifizieren, sondern auch auf unterschiedliche Regionen setzen“ erklärt Julian Klett, Projektleiter der swt.

Bildunterschrift:
Die Projektpartner freuen sich über den erfolgreichen Vertragsabschluss: (v.l.n.r.): Julian Klett (Projektleiter Erneuerbare Energien Stadtwerke Tübingen), Holger Bang (Director of M&A, European Energy A/S), Thomas Hvalsø Hansen (COO, European Energy A/S), Hanno Brühl (Abteilungsleiter Erneuerbare Energien Stadtwerke Tübingen), Dr. Achim Kötzle (Geschäftsführer Stadtwerke Tübingen), Ortwin Wiebecke (Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung Stadtwerke Tübingen). (Foto: swt).

Weiterführende Informationen: http://www.swtue.de/erneuerbare-energienwww.europeanenergy.dk

Zurück