Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

Stadtverkehr Tübingen
Tel. 07071 157-157
stadtverkehr@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Presse » Pressemitteilungen » Stadtwerke Tübingen unterstützen Klimaschutzplan 2050

Stadtwerke Tübingen unterstützen Klimaschutzplan 2050

41 Unternehmen unterzeichnen die Erklärung zum Klimaschutzplan 2050

Der Klimaschutzplan 2050 als zentrale Rahmensetzung für Deutschlands Beitrag zur Umsetzung der globalen Klimaziele muss sich am Paris-Abkommen messen lassen. Diese Forderung unterstützen die Stadtwerke Tübingen gemeinsam mit führenden deutschen Unternehmen aus einer großen Bandbreite von Branchen in einer heute veröffentlichten Stellungnahme. Die Unterzeichner erhoffen sich vom Klimaschutzplan eindeutige Signale für die Unternehmen, dass Deutschland die beim Klimagipfel 2015 in Paris gemachten Zusagen umsetzen werde. Einem solchen Signal wird große Bedeutung zugemessen. Die von 41 Unternehmen und Branchenverbänden unterstützte Erklärung erscheint zum Start des UN-Klimagipfels in Marrakesch und mit Blick auf den möglichen Kabinettsbeschluss zum Klimaschutzplan am 9. November.

Ortwin Wiebecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Tübingen, betont den Beitrag, den der Klimaschutzplan leisten soll: „Unternehmen benötigen Planungssicherheit, gerade wenn es um den Klimaschutz geht und wie man die Energiewende in Deutschland vorantreiben möchte. Eindeutige Klimaziele halten wir hier für unbedingt notwendig. Diese Ziele müssen sich am oberen Rand des derzeitigen Zielkorridors von 80 bis 95 Prozent Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2050 ausrichten. Schon für 2030 kann man Sektorziele vorgeben, um die Entwicklung konkreter Pläne zur Dekarbonisierung sowie neuer Geschäftsmodelle zu ermöglichen. Auch der Weg, wie Unternehmen deutlich mehr Energieeffizienz und einen zügigen Umstieg auf 100 Prozent Erneuerbare Energien erreichen, sollte konkret aufgezeigt werden. Dafür ist nicht zuletzt auch eine Debatte notwendig, wie wir es schaffen, die Kohleverstromung zu beenden und den damit verbundenen notwendigen Strukturwandel anzugehen. Unternehmerischer Klimaschutz schafft nicht nur Arbeitsplätze, sondern stärkt auch die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft.“

41 Zeichner der Erklärung:

50Hertz | adidas Group | AIDA Cruises | Alfred Ritter GmbH & Co. KG | Alnatura | Baufritz | Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) | Bundesverband Wärmepumpe e.V. (BWP) | CEWE | Commerzbank | DAIKIN Airconditioning Germany | Deutsche Energie-Agentur (dena) | Deutsche ROCKWOOL | Deutsche Telekom | elobau | EnBW | ENTEGA | Gegenbauer Holding | hanseWasser Bremen | HOCHTIEF Aktiengesellschaft | IKEA Deutschland | IWAN BUDNIKOWSKY GmbH & Co. KG | LR Facility Services | METRO GROUP | MVV Energie | OTTO FUCHS | Otto Group | PUMA | REETEC | Schneider Schreibgeräte | Schüco International KG | Schwäbisch Hall-Stiftung | Sparda-Bank München | Stadtwerke München | Stadtwerke Tübingen | UnternehmensGrün e.V. - Bundesverband der grünen Wirtschaft | VAUDE | Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e. V. (VDV) | Viebrockhaus | WALA | Wilkhahn

Koordiniert wurde die Erklärung von der Stiftung 2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz, dem Unternehmensnetzwerk B.A.U.M. e.V. und der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch.

Zur gemeinsamen Presseerklärung

Zurück
  • Erklärung zum Entwurf des Klimaschutzplans 2050 (731 KB)