Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

TüBus
Tel. 07071 157-157
tuebus@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Presse » Pressemitteilungen » Konzession Herrenberg

Konzession Herrenberg

Mit 16 zu 22 Stimmen musste der regionale Energieversorger Stadtwerke Tübingen der EnBW Regional AG, einem Unternehmen des EnBW-Konzerns, den Vortritt lassen. „Dieses Ergebnis übertrifft unsere Erwartungen deutlich“, so Ortwin Wiebecke, Kaufmännischer Geschäfts­führer der swt, der sich besonders über das breite Interesse an dem sperrigen Konzessionsthema freut. „Wir bedanken uns bei allen Fraktionen und Bürgern, die sich offen und fair in die Diskussion um die Neuvergabe der Konzession eingebracht haben. Nicht zuletzt aufgrund des intensiven Wettbewerbs kam die EnBW der Stadt Herrenberg im Laufe der Zeit zusehends ent­gegen“, meint der swt- Geschäftsführer. „Wir wün­schen der Stadt Herrenberg viel Erfolg für die Zusammenarbeit mit der  EnBW und die weitere Entwicklung der Stadtwerke Herrenberg“, so Wiebecke.
 
Auch Boris Palmer, Vorsitzender des Aufsichtsrats der swt freut sich über den großen Zuspruch aus Politik und Bevölkerung zu der Bewerbung der swt., „Als Aufsichtsratsvorsitzender der Tübinger Stadtwerke bedanke ich mich ganz besonders für das Vertrauen weiter Teile des Herrenberger Gemeinderats und das breite Interesse an unserer Bewerbung“, so der Tübinger OB. „Unsere Gespräche in den Fraktionen waren offen und konstruktiv, das politische Interesse trotz der Komplexität dieses Themas sehr groß“, meint Palmer, dem bei der Bewerbung seiner Stadtwerke besonders die strategischen Aspekte einer Partnerschaft zwischen den kommunalen Unternehmen swt und den Stadtwerken Herrenberg wichtig waren. „Besonders erfreulich finde ich dabei, dass genau diese strategischen Gesichtspunkte von vielen Herrenberger Bürgern, wie z.B. den Mitgliedern des Arbeits­kreises Energie der lokalen Agenda erkannt und unterstützt wurden“, so Palmer.
 
Und auch für diejenigen, die sich in der Wahl des alten und neuen Stromnetzbetreibers nicht zu 100 % wie­der fin­den, hat Palmer einen Tipp parat: „Auf den Strommärkten hat heutzutage jeder Bürger eine Stimme, wechseln Sie einfach zu einem regionalen und ökologisch orientierten Stadtwerk Ihres Vertrauens, zum Beispiel zu den swt.“

Zurück