Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

TüBus
Tel. 07071 157-157
tuebus@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Presse » Pressemitteilungen » Fernwärme: Hügelschule wird ans Netz angeschlossen

Fernwärme: Hügelschule wird ans Netz angeschlossen

Ab Mittwoch, 1. August 2012, beginnt die Einrichtung der Baustelle zur Anbindung der Hügelschule ans Fernwärmenetz der Stadtwerke Tübingen (swt). Dazu sind umfangreiche Grab- und Erschließungsarbeiten erforderlich. Die neue Leitungstrasse soll vom Anbindungsbereich in der Mathildenstraße über die Eberhardstraße, Kiesäckerstraße, Lichtensteinstraße, Eugenstraße und Hügelstraße bis zur Hügelschule verlaufen. In der Eugenstraße wird nach Fertigstellung der Fernwärmebaumaßnahme ein verkehrsberuhigter Bereich hergestellt. In der Eberhardstraße erneuert die Universitätsstadt Tübingen im Zuge der Leitungsverlegung die Straßenoberfläche zwischen der B27 und dem Einmündungsbereich der Kiesäckerstraße. Die Eberhardstraße wird daher ab Montag, 6. August, im Baustellenbereich für den Verkehr gesperrt. Betroffen hiervon sind auch die Bus-Linien 4, 8, 34 und die Nachtbuslinie N95 des Stadtverkehrs Tübingen (SVT). Sie werden in der Zeit der Baumaßnahmen umgeleitet. Die Anwohner wurden in einem Anschreiben der swt in den letzten Wochen über Anlass und Verlauf der Baumaßnahme informiert.

Auf den Linien 4 und N95 wird zwischen der Haltestelle „Landestheater“ (LTT) und der Haltestelle „Stadtwerke“ über die Stuttgarter Straße und Schweickhardtstraße umgeleitet. Dadurch entfallen die Haltestellen: „Sternplatz“, „Kiesäckerstraße“ und „Königsberger Straße“. Die Haltestellen „Hügelschule“ und „Schweickhardtstraße“ werden zusätzlich bedient.

Auf den Linien 8 und 34 wird zwischen der Haltestelle „Landestheater“ (LTT) und Sudetenstraße über die Stuttgarter Straße, Schweickhardtstraße und Königsberger Straße umgeleitet. Dadurch entfallen die Haltestellen: „Sternplatz“ und „Kiesäckerstraße“. Die Haltestellen „Hügelschule“, „Schweickhardtstraße“ und „Königsberger Straße“ werden zusätzlich bedient.

Folgende Haltestellen wurden verlegt, bzw. können als Ersatz genutzt werden:

  • Fahrgäste nach/ab „Sternplatz“ nutzen bitte die Haltestelle „Hügelschule“
  • Fahrgäste nach/ab „Kiesäckerstraße“ nutzen bitte die Haltestellen „Hügelschule“ oder „Schweickhardtstraße“.
  • Fahrgäste nach/ab „Königsberger Straße“ nutzen bitte die Haltestelle „Stadtwerke“.
  • Fahrgäste ab Haltestelle „Stadtwerke“ in Richtung Hbf/Innenstadt können auch dort verkehrende die Linie 13 nutzen.

Im Rahmen dieser Fernwärmeausbaumaßnahme werden zahlreiche weitere an der Fernwärmetrasse liegende Gebäude angeschlossen. Sie können sich zukünftig ebenfalls mit kostengünstiger und umweltfreundlicher Fernwärme versorgen lassen.

Die Stadtwerke Tübingen (swt) gehen von einer Gesamtbauzeit bis etwa November 2012 aus. Durch die Aufteilung in einzelne Bauabschnitte, wollen die Stadtwerke die Beeinträchtigung für die Anwohner durch die Baumaßnahme so gering wie möglich halten. Bewusst wurde daher der Beginn der Bauarbeiten auch auf den Beginn der Sommerferien gelegt. Die Sperrung der Eberhardstraße und somit die Umleitungen im Stadtverkehr enden voraussichtlich am 7. September und damit rechtzeitig vor Schulbeginn.

Der Anschluss ans Fernwärmenetz der Stadtwerke Tübingen ist während der Bauarbeiten für Interessierte besonders einfach und günstig, da Tiefbaukosten eingespart werden können. Über 6.000 Haushalte in Tübingen vertrauen – teilweise schon seit Jahrzehnten – auf „TüWärme“ der Stadtwerke.

Mit Blick auf die Erfüllung des „Erneuerbaren-Wärme-Gesetzes“ Baden-Württemberg bietet der Anschluss an das Fernwärmenetz bei der Heizungssanierung ebenfalls Vorteile. Jeder Kunde, der sich heute für die umweltfreundliche Versorgung mit Fernwärme entscheidet, kann damit einen wichtigen Beitrag zum Ausbau dieser klimaschonenden Erzeugungsart durch Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) leisten.

Bei der Wärmeerzeugung setzen die Stadtwerke Tübingen seit vielen Jahren auf die umweltfreundliche Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Dabei wird Strom und Wärme in einem gemeinsamen Prozess besonders effizient produziert. Die Kraft-Wärme-Kopplung ist ein wichtiger Baustein für die überdurchschnittlich gute CO2-Bilanz bei der Stromerzeugung in Tübingen. Allein 2011 haben die Stadtwerke Tübingen 71 Mio. Kilowattstunden Strom und 82 Mio. Kilowattstunden Wärme durch KWK produziert. Derzeit beläuft sich das Fernwärmenetz in Tübingen auf rund 36 Kilometer. Der Ausbau der dezentralen Stromerzeugung spielt insbesondere auch beim Thema Energiewende eine wichtige Rolle für die Zukunft. In Deutschland halten Stadtwerke insgesamt über 80 % Anteil an der umweltfreundlichen Kraft-Wärme-Kopplung.

Interessierte können sich bei Rückfragen zur Fernwärme an Thomas Clauss vom „TüWärme“-Team der swt wenden, Tel.: 07071 – 157 455 oder per Mail: waerme@swtue.de

Informationen: http://www.swtue.de/waerme.html

Informationen zu allen Umleitungen des Stadtverkehrs finden Sie unter:

http://www.svtue.de

Zurück