Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

Stadtverkehr Tübingen
Tel. 07071 157-157
stadtverkehr@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Aktuell » Neuigkeiten » TüBus: Fahrer haben Sicherheitstraining erfolgreich absolviert

TüBus: Fahrer haben Sicherheitstraining erfolgreich absolviert

Kritische Situationen rasch zu erkennen und die eigene Leistungsfähigkeit im Stadtverkehr noch besser einzuschätzen, das lernen die TüBus-Fahrerinnen und Fahrer im Sicherheitstraining. Foto: de Maddalena

„Die Qualität unserer Mitarbeiter und damit unserer Fahrleistung kontinuierlich zu verbessern, ist uns wichtig. Dazu gehört für uns die praktische Schulung unserer Fahrerinnen und Fahrer ganz wesentlich dazu“, erklärt Thorsten Müller, TüBus-Betriebsleiter. Die TüBus GmbH erbringt mit ihren 40 Fahrzeugen und über 80 Angestellten über 51 % der Fahrleistungen im Stadtverkehr Tübingen (SVT). Des Weiteren fahren die örtlichen Busunternehmen Kocher, Schnaith, RAB und die Firma Groß aus Rottenburg.  

„Über 18 Millionen Fahrgäste vertrauen dem Stadtverkehr Tübingen Jahr für Jahr, indem sie sich dafür entscheiden, unser ÖPNV-Angebot zu nutzen. Diesem Vertrauen wollen wir mit Sicherheit und Qualität begegnen“, sagt Thomas Pawlaczyk, Abteilungsleiter Stadtverkehr bei den Stadtwerken Tübingen.

Der 49-jährige Diplom-Wirtschaftsingenieur war zuvor mehrere Jahre als Fahrdienstleiter und Stellvertretender Betriebsleiter BOKraft der „Straßenbahn Herne-Castrop-Rauxel GmbH“ in Nordrhein-Westfalen beschäftigt. „Lernen heißt beweglich und wach zu bleiben, für das, was verbessert werden kann. Daher freue ich mich besonders darüber, mit welchem Engagement und welcher Ernsthaftigkeit die Fahrerinnen und Fahrer das Trainingsangebot angenommen haben“, so Pawlaczyk.

An dem Sicherheitstraining der TüBus auf dem Messegelände bei Balingen haben jeweils 12 TüBus-Fahrerinnen- und Fahrer teilgenommen. Nach dem theoretischen Teil über die aktive und passive Sicherheit im Stadtverkehr, die Auswirkungen von Stress und Ablenkung und die Entstehung bzw. Vermeidung von Unfällen, folgten Übungen in der Fahrpraxis. Dazu gehörte das Bremsen und Ausweichen mit unterschiedlichen Fahrzeugtypen, wie Solowagen und CapaCity, bei wechselnden Geschwindigkeiten und Fahrbahnbelägen. Ziel dabei: das Bewusstsein für die unterschiedlichen Reaktionen der eigenen Physis und der Fahrzeugtechnik unter sich verändernden Außenbedingungen durch eigene Erfahrung zu schärfen. „Das meiste lernt man aus eigener Erfahrung“, weiß Thorsten Müller, der als TüBus-Betriebsleiter schon auch mal selbst einspringt und das Steuer übernimmt, wenn es irgendwo eng wird im Stadtverkehr Tübingen. „Gerade in den praktischen Trainingssituationen lernt man Fahrzeugabmessungen besser kennen und bekommt ein ausgeprägtes Gefühl für die Fahrzeugbewegungen. Das verhilft zu einer besseren Beherrschung des Fahrzeugs und trägt auch dazu bei, um Unfälle und Bagatellschäden zu vermeiden“, freut sich Müller.

Die Verkehrswacht Zollernalb bietet Sicherheitstrainings gemäß den Richtlinien der Deutschen Verkehrswacht für Linien- und Reisebusse an. Es ist eine für Fahrerinnen und Fahrer seit vielen Jahren bewährte Weiterbildungsmaßnahme. Die Seminare dauern jeweils sieben Stunden. In der Unterrichts- und Trainingszeit lernen die Teilnehmer, kritische Situationen frühzeitig zu erkennen und durch vorausschauendes Handeln Schäden zu vermeiden. Durch praktische Fahrübungen auf dem Trainingsgelände lernen sie zudem, die eigene Reaktionsfähigkeit zu verbessern und die technischen Möglichkeiten und Grenzen ihres Fahrzeuges noch genauer zu koordinieren. In Gesprächen mit dem Seminarleiter können die Teilnehmer ihre Erfahrungen austauschen und von ihren Erkenntnissen wechselseitig profitieren. Auch psychologische Faktoren werden eingehend beleuchtet. Wie funktioniert der Umgang mit Stress und Ärger? Wie kann man Ermüdung am Steuer vorbeugen?

Durch intensive Analyse und Gespräche sollen die Fahrerinnen und Fahrer besonders dafür sensibilisiert werden, das eigene Können noch bewusster in Beziehung zu den äußeren Gegebenheiten zu setzen, wie beispielsweise Witterungs- und Fahrbahnverhältnissen, Verkehrs- und Fahrgastaufkommen, Fahrzeugtechnik etc..

Die Teilnahme am Sicherheitstraining wird von der „Berufsgenossenschaft Verkehr“ gefördert und ist als Weiterbildung nach dem „Berufsfahrerqualifizierungsgesetz“ anerkannt. Über 90 % der TüBus-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Sicherheitstraining bislang erfolgreich absolviert.

Informationen: www.svtue.dewww.swtue.de/aktuell

Zurück