Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

Stadtverkehr Tübingen
Tel. 07071 157-157
stadtverkehr@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Aktuell » Neuigkeiten » Sternfahrt nach Stuttgart für eine nachhaltige Erdgasmobilität

Sternfahrt nach Stuttgart für eine nachhaltige Erdgasmobilität

Sternfahrt-Ankunft im Ehrenhof, Neue Schloss Stuttgart, v.l.n.r.: Salvatore Lupo, swt; Peter Hofelich MdL, Staatssekretär im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg; Lisa Schittenhelm, swt und Reiner Zinser, swt-Vertriebsleiter
Bei der Übergabe der Petition von links: Peter Hofelich MdL, Staatssekretär im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg und Uwe Malach, Stadtwerke Sindelfingen GmbH, Vorsitzender des Vorstands erdgas mobil Baden-Württemberg e.V.

Bei den aktuellen Diskussionen um E-Mobile geraten Erdgasfahrzeuge zu Unrecht ins Hintertreffen. Dabei sind sie derzeit die günstigsten klimaschonendsten PKWs: 20 – 25 % geringere CO2-Emissionen im Vergleich zu Benzinfahrzeugen, bis zu 90 % weniger Stickoxide als Dieselfahrzeuge, Feinstaub wird nahezu nicht emittiert und die Lärmbelästigung ist halbiert im Vergleich zu konventionellen Antrieben. „Trotzdem kommt der Ausbau der Erdgasmobilität nicht recht voran“, bemängelt Uwe Malach, ehrenamtlicher Vorstand von erdgas mobil Baden-Württemberg e.V. Daher hat der Verein, bei dem auch die swt Mitglied sind, am vergangenen Samstag eine Petition für den weiteren Ausbau der Erdgasmobilität an Staatssekretär Peter Hofelich übergeben. „Der alternative Kraftstoff könnte einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten und der Feinstaubbelastung in den Städten entgegen wirken“, sagt Malach.

„Jetzt ist die Landesregierung gefragt, sich weiter für Erdgasmobilität einzusetzen“, sagt Malach. Bei der politischen Diskussion um die Einführung und Förderung von alternativen Antrieben, müsse neben der Elektromobilität auch die Erdgasmobilität berücksichtigt werden. Von zentraler Bedeutung sei, dass die Steuerermäßigung für Erdgas als Kraftstoff schnellstmöglich über 2018 hinaus fortgeschrieben werde. Ein erster wichtiger Etappensieg hierfür sei der aktuelle Beschluss des Bundestages vom 3. Juli. „Nun gilt es, die Ausgestaltung des Gesetzesentwurfs zügig, am besten noch in diesem Jahr zu konkretisieren, damit Marktpartner und Verbraucher Planungs- und Investitionssicherheit haben“, betont Malach.

Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, haben sich Energieversorger, Verbände und Politiker zusammengeschlossen und mit der Sternfahrt von rund 70 Erdgasfahrzeugen, mit dem Ziel Ehrenhof des Neuen Schlosses in Stuttgart, ein sichtbares Zeichen gesetzt. Deutlich wurde dabei auch, dass viele Autohersteller ein breites Angebot an Fahrzeugen vorhalten. Mit über einhundert Erdgas-Tankstellen in Baden-Württemberg haben die Energieversorger bereits eine gute Infrastruktur geschaffen.

Seit 2004 betreiben die swt in Tübingen die Erdgastankstelle bei Aral in der Reutlinger Straße. 47 der 60 firmeneigenen PKWs fahren mit Erdgas. Die swt fördern den Kauf eines Erdgasfahrzeugs mit einem 200-Euro-Tankgutschein.  

Informationen:
http://www.swtue.de/service/foerderprogramme/erdgasfahrzeug
https://www.erdgas-mobil.de/baden-wuerttemberg

Zurück