Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

Stadtverkehr Tübingen
Tel. 07071 157-157
stadtverkehr@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Aktuell » Neuigkeiten » Stadtwerke Tübingen behaupten sich in schwierigem Marktumfeld

Stadtwerke Tübingen behaupten sich in schwierigem Marktumfeld

(Foto: swt)

Dank erfreulich hoher Steigerungen insbesondere im neuen Geschäftsfeld Bahnstrom, in welchem die swt als einer der ersten Anbieter am Markt eine starke Position eingenommen haben, wurde die Umsatzerwartung um 21,7 Millionen gegenüber den Prognosen im Vorjahr übertroffen. Ortwin Wiebecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Tübingen: „Das noch recht junge Geschäftsfeld Bahnstrom hat sich für die swt 2015 sehr positiv entwickelt. Als Anbieter von Bahnstrom für private Bahnunternehmen bundesweit waren wir von der ersten Stunde an am Markt und können, auch aufgrund unserer umfassenden Expertise in diesem Bereich, ein ausgezeichnetes Leistungsspektrum bieten.“

Das Geschäftsergebnis ging, beeinflusst durch schwierige Marktbedingungen und eine ungewöhnlich milde Witterungslage, um rund 9 Prozent auf 3,9 Millionen Euro zurück. Damit übertrafen die swt allerdings das Planergebnis vor Ertragssteuern, welches 2014 mit 1,6 Millionen Euro angenommen worden war, deutlich. Einmalige Sondereffekte und Kosteneinsparungen trugen zu diesem positiven Ergebnis bei. Wiebecke: „Mit unserem Geschäftsabschluss können wir zufrieden sein. Die Stadtwerke Tübingen haben wieder solide gewirtschaftet, gezielt investiert und stehen auch 2015 trotz nicht einfacher Marktlage sowohl wirtschaftlich als auch am Energiemarkt gut da.“

Beitrag zum städtischen Haushalt erhöht

Für das Geschäftsjahr 2015 trugen die Stadtwerke Tübingen 14,4 Millionen Euro (Vorjahr: 12,9 Mio. Euro) zum städtischen Haushalt bei. Diese setzen sich aus Gewerbesteuern, Konzessionsabgaben sowie Verlustübernahmen für Bäder (2,91 Mio. Euro, Vorjahr: 2,72 Mio. Euro), Parkhäuser (1,19 Mio. Euro, Vorjahr: 0,36 Mio. Euro) und Stadtverkehr (4,07 Mio. Euro, Vorjahr: 3,35 Mio. Euro) zusammen.

Investitionen für die Energiewende

Die Energiewende in Deutschland kommunal vor Ort umzusetzen ist eines der großen strategischen Ziele der Stadtwerke Tübingen. Das Geschäftsjahr 2015 zeigte sich geprägt von politischen Weichenstellungen im Energiemarkt, die erst kürzlich in der neuen EEG-Novelle ihr vorläufig nächstes Etappenziel erreichten. Um die Stadtwerke Tübingen für die Herausforderungen der Energiewende aufzustellen, investierten die swt im Jahr 2015 11,2 Millionen Euro in die Anteilserhöhung an der Tochtergesellschaft Ecowerk GmbH, die den swt als Basis für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien dient. Durch die Anteilserhöhung konnten Anteile an drei Windparkgesellschaften mit insgesamt elf großen Windkraftanlagen realisiert werden. In Weikersheim-Nassau nahmen die swt ihren ersten eigenen Windpark in Baden-Württemberg in Betrieb. Damit verfolgen die swt ihren Ausbaupfad konsequent weiter, um ihrem erklärten Ziel, bis zum Jahr 2020 die Hälfte des Tübinger Stromverbrauchs selbst aus Erneuerbaren Energien zu decken, näher zu kommen. Die gesamten Investitionen der swt beliefen sich im Geschäftsjahr 2015 auf 23,8 Millionen Euro.

Kommunales und soziales Engagement gestärkt

Die Stadtwerke Tübingen nehmen unter anderem auch durch Investitionen in ihren Sparten den Auftrag als kommunaler Versorger wahr. So wurde das Fahrplanangebot des Stadtverkehrs, insbesondere im Bereich des neuen Wohngebiets „Alte Weberei“ deutlich erweitert und elf neue Linienbusse angeschafft. Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen gab es für die fünf von den Stadtwerken betriebenen Parkhäuser. Erfreulich verlief dank des langen und sonnigen Sommers die Freibadsaison mit so vielen Badegästen wie seit dem „Jahrhundertsommer“ 2003 nicht mehr. Mit der Freibaderweiterung und der Uhlandbad-Sanierung sind mittelfristig bereits die nächsten größeren Investitionsvorhaben in Sicht

Bei der zweiten Auflage des swt-Umweltpreises schütteten die Stadtwerke insgesamt 30.000 Euro für innovative Ideen und Projekte für den Klima- und Umweltschutz aus. Am 7. swt-Spendenlauf nahmen fast 900 Läuferinnen und Läufer bei. Mit diesen beiden großen und weiteren, in Tübingen fest etablierten, Spendenaktionen leisteten die Stadtwerke auch im Geschäftsjahr 2015 ihren Beitrag für Tübinger Vereine und Institutionen. 

Zurück