Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

Stadtverkehr Tübingen
Tel. 07071 157-157
stadtverkehr@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Aktuell » Neuigkeiten » Stadtverkehr: Altstadtlinie startet Testbetrieb am Ostersamstag

Stadtverkehr: Altstadtlinie startet Testbetrieb am Ostersamstag

Freuen sich über den Auftakt der Altstadtlinie: Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Mitte), Stadtverkehrsleiter Thomas Pawlaczyk (links) und HGV-Vorstand Christian Riethmüller (rechts).

Die Fahrstrecke führt über die Haltestellen: Hauptbahnhof – Neckarbrücke – Pfleghofstraße –  Lange Gasse – Johanneskirche – Hintere Grabenstraße – Nonnenhaus – Neckarbrücke – Hauptbahnhof. Angeboten wird die Altstadtlinie am Mittwoch und Freitag in der Zeit zwischen 9:38 Uhr und 13:08 Uhr. Am Samstag gilt das Angebot in der Zeit zwischen 9:38 Uhr und 16:08 Uhr. Der Pendelverkehr erfolgt jeweils im 30-Minuten-Takt. Die Fahrtzeiten sind das Ergebnis intensiver Gespräche zwischen den Kooperationspartnern.

"Wir wollen, dass unsere Altstadt für alle erreichbar ist und hoffen, dass der kostenlose Altstadtbus gut angenommen wird", sagte Oberbürgermeister Boris Palmer beim Startschuss. „Vom neuen Angebot profitieren alle: Handel und Kundschaft, Tübinger und Gäste. Außerdem erfüllen wir damit einen Wunsch des Runden Tisches Altstadt.

„Anreize für Handel und Gewerbe in Tübingen zu schaffen, ist das Ziel unserer Aktivitäten. Dazu gehört jetzt auch die Altstadtlinie, die wir gemeinsam mit den Stadtwerken auf den Weg gebracht haben. Sie verbindet zwei wichtige Einkaufsstandorte: das Zinser-Dreieck und die Altstadt. Damit wollen wir den Zugang zum Handel in der Innenstadt für unsere Kunden und Gäste noch attraktiver machen, und außerdem das Zinser-Dreieck und die Altstadt noch besser miteinander verbinden“, sagt HGV-Vorstand, Christian Riethmüller.

Die neue Linie durch die Altstadt musste zunächst vom Regierungspräsidium Tübingen genehmigt werden. Die jetzige Streckenführung berücksichtigt insbesondere die beengten Straßenverhältnisse im historischen Stadtkern. So erwies sich während der ersten Testrunden beispielsweise eine Durchfahrt der Hinteren Graben Straße als für den Linienverkehr nicht möglich. Engstellen und parkende Fahrzeuge stoppten den Kleinbus mehrfach.

„Die Streckenführung ist an die verwinkelte Straßensituation in der Altstadt angepasst. Dennoch erfordert die Altstadtlinie von den Fahrerinnen und Fahrerin ein hohes technisches Geschick und fahrerisches Können. Aufgrund der oft unübersichtlichen Verkehrssituation mit Fußgängern und Radfahrern ist zudem eine besonders hohe Aufmerksamkeit gefordert“, so Thomas Pawlaczyk, Abteilungsleiter Stadtverkehr bei den swt. Er wird die ersten Fahrten der Altstadtlinie am Ostersamstag persönlich begleiten.

Der eingesetzte Kleinbus bietet 18 Sitzplätze. Über freie Stellflächen für Stehplätze oder die Mitnahme von Rollstühlen, Kinderwagen oder Fahrrädern verfügt der Kleinbus nicht. „Da es sich um einen Probebetrieb mit offenem Ausgang handelt, ist die Neubeschaffung eines Fahrzeugs zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll“, erklärt Pawlaczyk. „Wir wollen den Probebetrieb und die Auswertung abwarten und dann gemeinsam mit den Verantwortlichen von Stadt und HGV die weiteren Entscheidungen treffen“, so der Verkehrsexperte. Die Kosten für den Testbetrieb in Höhe von 25.000 Euro übernehmen die Stadtwerke Tübingen.

Der Stadtverkehr Tübingen zählt von Jahr zu Jahr steigende Fahrgastzahlen. 18,6 Millionen Fahrgäste nutzen das Angebot des ÖPNV allein 2011. Mit insgesamt 64 Bussen, davon 36 Gelenkbussen, bedient der Stadtverkehr Tübingen auf einem 363 Kilometer langen Streckennetz 376 Haltestellen. Die acht CapaCity-Busse mit ihren 19 Metern Länge und einer maximalen Fahrgastkapazität von 150 Fahrgästen fahren insbesondere auf den viel befahrenen Linienwegen zum Uni-Klinikum.

Die Stadtwerke Tübingen führen den Stadtverkehr in Kooperation mit den örtlichen Busunternehmen Kocher, Schnaith, RAB und dem Rottenburger Busunternehmen Groß durch. Über ihre Tochtergesellschaft TüBus GmbH erbringen sie seit 2011 über 51 % der Fahrleistungen im Stadtverkehr.

Die TüBus GmbH verfügt derzeit über mehr als 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In ihrer Fahrzeug-flotte befinden sich 40 Fahrzeuge, davon 3 Midi-Busse, 15 Solo-Wagen, 15 Niederflur-Gelenkbusse (Großraum), 6 CapaCity und ein Sprinter-Fahrzeug. Dieses wird jetzt auf der Altstadtlinie eingesetzt.

Informationen: www.svtue.de  ● www.hgv-tuebingen.de 

Zurück
  • Flyer zur Altstadtlinie (527 KB)