Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

Stadtverkehr Tübingen
Tel. 07071 157-157
stadtverkehr@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Aktuell » Neuigkeiten » Reservebrunnen Au: Untersuchungsergebnis liegt vor

Reservebrunnen Au: Untersuchungsergebnis liegt vor

Reservebrunnen Au (Foto: swt)

Der Brunnen in der Au dient, neben den anderen Gewinnungsanlagen, der Sicherstellung der Tübinger Trinkwasserversorgung für den Fall eines mehrtägigen Ausfalls der BWV aufgrund eines unerwarteten Ereignisses. Ob und in welchem Umfang die Gewinnungsanlage in der Au für diesen Ersatzfall benötigt wird, wurde seit 1992 nicht mehr ermittelt. Vor dem Hintergrund der Tübinger Gewerbeflächenstrategie 2020 haben die swt jetzt untersuchen lassen, ob ein Verzicht auf den Reservebrunnen Au unter gleichzeitiger Aufrechterhaltung der hohen Versorgungssicherheit in der Wasserversorgung möglich ist. Die swt beauftragte die Untersuchung bei der RBS Wave GmbH mit Sitz in Stuttgart.

Ausgangslage:

Für die Untersuchung wurde ein mehrtägiger Ausfall des Trinkwasserbezugs von der BWV unterstellt. Überprüft wurde, ob die Trinkwasserversorgung dann mit eigenen Gewinnungsanlagen sichergestellt werden kann. Insbesondere war zu klären, ob die Versorgung auch ohne die Gewinnungsanlage Au erfolgen kann.

Nicht untersucht wurden die Versorgungsbereiche Hagelloch, Unterjesingen, Hirschau und Bühl. Diese Ortsteile werden von der Ammertal-Schönbuchgruppe (ASG) mit Trinkwasser versorgt. Es bestehen keine Verbindungen zum Trinkwassernetz Tübingen.

Ebenso nicht untersucht wurde die Trinkwasserversorgung der Ortsteile Pfrondorf und Herrlesberg. Pfrondorf verfügt mit dem Reserve-Pumpwerk Pfrondorf über eine eigene Ersatzwasserversorgung. Der Ortsteil Herrlesberg kann im Ernstfall mit mobilen Leitungen zwischen dem Verteilnetz Pfrondorf und dem Wasserbehälter Herrlesberg mit Eigenwasser aus dem Reserve-Pumpwerk Pfrondorf teilweise mitversorgt werden. Die tiefer gelegenen Bereiche am Herrlesberg lassen sich durch Öffnen der Schieber zur Versorgungszone Sand-Niederzone mitversorgen.

Untersucht wurde deshalb der Versorgungsbereich Sand inklusive alle mittel- und unmittelbar angeschlossenen Versorgungszonen.

Untersuchungsergebnisse:

Die Vollversorgung der Versorgungszonen Sand mit Eigenwasser ist bei gleichzeitigem, mehrtägigem BWV-Versorgungsausfall auch ohne das Pumpwerk Au an 345 bis 355 Tagen sichergestellt. An 10 bis 20 Tagen im Jahr mit einem maximalen Tagesbedarf (691 m³/h oder 16.584 m³/d) wäre eine Vollversorgung der Zonen Sand bei gleichzeitigem BWV-Versorgungsausfall ohne den Reservebrunnen Au mit Einschränkungen ebenfalls möglich. Die wasserrechtlich mögliche Förderkapazität von 828 m³/h (19.872 m³/d) und die Verfügbarkeit von Wasser in den Brunnen wäre ohne die Gewinnungsanlage Au in ausreichendem Maße vorhanden, nicht aber die dann benötigte Kapazität zum Transport des Wassers zum Trinkwasserbehälter Sand.

Um das Restrisiko eines Ausfallszenarios an 10 bis 20 Tagen jährlich bei maximalem Tagesbedarf ohne den Reservebrunnen Au abzudecken, müssten folgende Maßnahmen an den Gewinnungsanlagen und Netzen geprüft und eventuell umgesetzt werden:

  • Überprüfung der hydrogeologischen Verhältnisse in den verbleibenden Wasserschutzgebieten insbesondere dem Unteren Neckartal und Berücksichtigung der beabsichtigten Ausweisung neuer Gewerbegebiete und Retentionsräume
  • Erweiterung der installierten Pumpkapazitäten in den Gewinnungsanlagen Gehrnfeld und Unteres Neckartal
  • Bau einer vierten Einspeisestelle im Kreuzungsbereich Mühlstraße/Gartenstraße
  • Umbau des Transportleitungsknotens und Bau einer fünften Einspeisestelle im Kreuzungsbereich Gartenstraße/Aeulestraße
  • Bau einer Transportleitung zwischen den Behältern Sand und Stauffenberg zur besseren Ausnutzung der vorhandenen Behälterkapazität. Diese Maßnahme dient auch der Netzverstärkung bei Normalbetrieb und ist für 2016/17 sowieso vorgesehen.
  • Druckstoßberechnungen

Ersten Schätzungen zufolge kosten die Maßnahmen zwischen 750 Tsd. bis 1 Mio. Euro.

Zurück