Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

Stadtverkehr Tübingen
Tel. 07071 157-157
stadtverkehr@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Aktuell » Neuigkeiten » Regional gepunktet: Stadtwerke Tübingen erhalten Zuschlag für Strom-Konzession in Waldenbuch gegen EnBW

Regional gepunktet: Stadtwerke Tübingen erhalten Zuschlag für Strom-Konzession in Waldenbuch gegen EnBW

Die Stadtwerke Tübingen bewerben sich seit 2006 aktiv um Stromkonzessionen in der Region. Denn die Kommunen können selbst bestimmen, welcher Stromanbieter ihre Netze betreibt, Leitungen verlegt und in der Gemeinde die Stromversorgung sicherstellt.

Für die Verlegung und den Betrieb der Leitungen zahlt der Netzbetreiber eine so genannte Konzessionsabgabe an die Gemeinde. Die Höhe dieser Abgabe regelt die Konzessionsabgabenverordnung sowie der jeweilige Konzessionsvertrag, der zwischen Netzbetreiber und Gemeinde abgeschlossen wird. Für die Durchleitung des Stroms erhält der Netzbetreiber vom jeweiligen Stromlieferanten ein so genanntes Netznutzungsentgelt.

„Als regional verwurzeltes Unternehmen setzen wir traditionell nicht nur auf einen günstigen Strompreis, sondern handeln auch bei den Netzen ganz bewusst nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit und Kommunalfreundlichkeit“, so Dr. Achim Kötzle, Energiewirtschaftlicher Geschäftsführer der swt. „Wir kennen die Bedürfnisse der Kommunen und bringen unsere Erfahrung gerne ein.“

Mit Waldenbuch haben die Stadtwerke Tübingen bereits den zweiten Zuschlag in einem Bewerbungsverfahren um die Vergabe der Stromkonzession in der Region erhalten. Bereits 2006 konnten die swt das Stromnetz im Tübinger Stadtteil Unterjesingen von der EnBW übernehmen.

Die Stromkonzessionen in der Region sind derzeit hart umkämpft. Im Kreis Böblingen entschied sich zuletzt die Gemeinde Hildrizhausen gegen die Stadtwerke Tübingen und für die EnBW. „Es bleibt also spannend und wir freuen uns auf einen lebendigen Wettbewerb“, so Wilfried Kannenberg, Technischer Geschäftsführer der swt. „In Waldenbuch hat das kommunalfreundliche Angebot die Gemeinderäte offensichtlich überzeugt. Wir bedanken uns für das Vertrauen. Das klare Votum des Waldenbucher Gemeinderates hat für uns vor allem Eines gezeigt: Wir sind auf dem richtigen Weg in die Zukunft. “

Zurück