Gasnotruf: 07071 157-112 Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

TüBus
Tel. 07071 157-157
tuebus@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Aktuell » Neuigkeiten » Pedelec sticht Auto aus: Testfahrt auf viel befahrener Pendler-Strecke zwischen Tübingen und Ammerbuch bringt Erkenntnisse

Pedelec sticht Auto aus: Testfahrt auf viel befahrener Pendler-Strecke zwischen Tübingen und Ammerbuch bringt Erkenntnisse

Start am Tübinger Hauptbahnhof (v.l.n.r.): Dr. Achim Kötzle, Andrea Herrmann und Boris Palmer. (Foto: swt/Schermaul)
Zielempfang am Rathaus Ammerbuch durch Christel Halm. (Foto: Rathaus Ammerbuch/GWA)

Am Ziel am Rathaus Ammerbuch angekommen, empfing Bürgermeisterin Christel Halm, gleichzeitig Aufsichtsvorsitzende der Gemeindewerke Ammerbuch, die Testfahrer. Der Startschuss war am Tübinger Hauptbahnhof gefallen. Während die beiden Pedelecs die reguläre Strecke auf dem Ammertal-Radweg fuhren, steuerte Andrea Herrmann, Geschäftsführerin der Gemeindewerke Ammerbuch, bei der Wettfahrt, zeitgleich ein Auto über die reguläre Strecke B28 und Unterjesingen gelenkt.  

Gemeinsam wurden nach dem Eintreffen am Rathaus Ammerbuch die Streckenerfahrungen ausgetauscht und analysiert. Am Ende kam Boris Palmer auf seinem S-Pedelec nach 22 Minuten Fahrtzeit mit drei Minuten Vorsprung auf Dr. Achim Kötzle, der auf einem regulären Pedelec 25 Minuten benötigte, als Erster ins Ziel. Andrea Herrmann war im Auto mit nur einer halben Minute Rückstand auf Dr. Kötzle in 25,5 Minuten zwar nur unwesentlich nach dem Normal-Pedelec am Rathaus, merkte jedoch an, dass die Strecke ungewöhnlich frei war – möglicherweise der Ferienzeit geschuldet. Pendler kennen die Strecke Tübingen-Ammerbuch allerdings auch mit anderen, deutlich längeren Fahrzeiten.

Die Wettfahrt hat jedoch erwiesen: das Pedelec kann als Fortbewegungsmittel für Pendler auch auf längeren Strecken mit dem Auto mithalten. Erst recht wenn ab dem 14. August die Umleitungen und mögliche Zeitverzögerungen für Autofahrer anstehen. Die positiven Effekte für die Gesundheit und die Umwelt liegen in jedem Fall eindeutig auf Seiten des Pedelecs.

Pedelec-Sommeraktion von swt und GWA stark nachgefragt

Die Testfahrt der beiden prominenten Pedelec-Fahrer markierte gleichzeitig den Auftakt zur Pedelec-Sommeraktion von den Stadtwerken Tübingen (swt) und den Gemeindewerken Ammerbuch (GWA). Gesucht wurden Testfahrer, die sechs Wochen lang mit einem kostenlos zur Verfügung gestellten  Pedelec zwischen Ammerbuch und Tübingen zur Arbeitsstätte pendeln. Die einmalige Sommeraktion erwies sich als stark nachgefragt. Aus über 200 Interessierten wurden nun 35 Testfahrer ausgelost. Sie werden in den Sommerferien die Pedelecs umfassend testen und mit ihnen stau- und emissionsfrei zwischen Ammerbuch und Tübingen zur Arbeit und wieder zurück pendeln.

Bei einem bestehenden (oder neu abgeschlossenen) Ökostrom-Vertrag bei den Stadtwerken Tübingen oder den Gemeindewerken Ammerbuch haben die Teilnehmer am Ende der Testphase sogar die Möglichkeit, ihr im Pendleralltag erprobtes Pedelec mit einem Rabatt von rund 400 Euro auf den Neupreis zu erwerben. Weitere 100 Euro Bonus gibt es für swt- oder GWA-Kunden über das E-Bike/ Pedelec-Förderprogramm der Stadtwerke Tübingen. Dieses Förderprogramm mit 100-Euro-Bonus ist grundsätzlich für alle Ökostrom-Kunden der swt und der GWA offen.

Weitere Informationen unter: www.swtue.de/foerderprogramme 

Zurück

Dr. Ulrich Schermaul

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
07071 157-2997
ulrich.schermaul@swtue.de