Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

Stadtverkehr Tübingen
Tel. 07071 157-157
stadtverkehr@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Aktuell » Neuigkeiten » Omnibus der Firma Schnaith verunglückt – Stadtverkehr will lückenlose Aufklärung

Omnibus der Firma Schnaith verunglückt – Stadtverkehr will lückenlose Aufklärung

„Wir sind sehr besorgt, dass sich in Tübingen erneut ein so gefährlicher Unfall ereignen konnte“, so Ortwin Wiebecke, Kaufmännischer Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung bei den Stadtwerken Tübingen GmbH: „Wir entschuldigen uns bei allen beteiligten Fahrgästen für den erlittenen Schrecken, besonders bei den beiden betroffenen Schülerinnen, die mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Wir werden uns mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass sich ein derartiger Unfall in Tübingen nicht mehr ereignet.“

„Unabhängig von den polizeilichen und behördlichen Gutachten werden wir in jedem Fall auch eigene Untersuchungen anstellen, um den Hergang dieses Unfalls lückenlos aufzuklären“, so Hans-Jürgen Hennig, Leiter der Abteilung Stadtverkehr bei den Stadtwerken Tübingen GmbH. „Sollte sich tatsächlich herausstellen, dass trotz umfassender Schulungen, Dienstanweisungen und Hinweistafeln erneut die Fehl-bedienung der Haltestellenbremse die Ursache dieses Unfalls war, zeigt dies, dass hier offensichtlich ein systematischer Mangel in der derzeit am Markt gängigen Technik vorliegt. Daher werden wir uns bemühen, gemeinsam mit den Herstellern, eine technische Lösung herbeizuführen, die menschliches Versagen an dieser Stelle in Zukunft ausschließt“, so Hennig.

Die Frage, wie es zu diesem erneuten Unfall kommen konnte, obwohl nach einem ähnlichen Vorfall im letzten Jahr umfassende Sicherheitsvorschriften erlassen wurden, will der Stadtverkehr nun mit der beauftragten Betreiberfirma klären. „Je nach Ergebnis der Untersuchungen, werden wir uns weitere Maßnahmen vorbehalten“, erklärt Hennig. Nach Bekanntwerden des Unglücks begab sich der Stadtverkehrsleiter direkt zum Unfallort, um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen.

Der Gelenkbus war unterwegs auf der Linie 2. An der Haltestelle „Falkenweg“ hielt der Fahrer an, um Fahrgäste ein- und aussteigen zu lassen. Beim Anfahren bemerkte er, dass sich die hintere Tür des Gelenkbusses nicht mehr schließen ließ. Der Fahrer stieg daraufhin aus, um den Defekt manuell zu beheben. Während sich der Fahrer noch außerhalb des Fahrzeuges befand, setzte sich der Bus unvermittelt in Bewegung und rollte bergab.

Etwa 15 Schülerinnen und Schüler waren kurz nach 13.00 Uhr in der Linie 2 auf dem Heimweg. Die Fahrgäste im Alter zwischen 10 und 15 Jahren konnten sich selbstständig in Sicherheit bringen. Bei dem Unfall wurden zwei Mädchen leicht verletzt, am Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden. Die beiden Schülerinnen konnten zwischenzeitlich aus der Klinik entlassen werden. Der 39-jährige Fahrer erlitt einen schweren Schock.

Bereits im letzten Jahr war an der Bushaltestelle „Engelfriedshalde“ ein Bus der vom Stadtverkehr beauftragen Betreiberfirma führerlos ins Rollen geraten. Die Abteilung Stadtverkehr der Stadtwerke hatte im Anschluss umfassende Sicherungs- und Qualitätsmaßnahmen in den kooperierenden Busbetrieben veranlasst.

Die Stadtwerke Tübingen haben den Tübinger Stadtverkehr 1995 von der Stadt Tübingen übernommen. Gemeinsam mit den bekannten Tübinger Busunternehmen Kocher und Schnaith, die zu jeweils 12 Prozent an der Gesellschaft beteiligt wurden, gründeten sie den „Stadtverkehr Tübingen GmbH“. 2006 wurde diese Tochtergesellschaft in die Stadtwerke integriert. Seitdem führen die mit den Stadtwerken Tübingen kooperierenden Busunternehmen Kocher, Schnaith, RAB und Groß die Fahrten im Tübinger Stadtgebiet im Auftrag des Stadtverkehrs durch. Die Firma Schnaith gehört mit ihrer über fünfzigjährigen Erfahrung zu den traditionsreichen Unternehmen im Tübinger Nah- und Reiseverkehr.

Zurück