Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

Stadtverkehr Tübingen
Tel. 07071 157-157
stadtverkehr@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Aktuell » Neuigkeiten » Gemeinschaftskraftwerk Tübingen (GKT): Stadtwerke Tübingen verlegen Fernwärmeleitung unter der Ammer

Gemeinschaftskraftwerk Tübingen (GKT): Stadtwerke Tübingen verlegen Fernwärmeleitung unter der Ammer

Pünktlich um 9 Uhr am Freitagmorgen senkte ein Schwerlastkran das vorgefertigte 27 Meter lange und 4,5 Tonnen schwere Leitungsstück in einen über 2 Meter tiefen Graben im Flussbett der Ammer ab. In dem 1,5 Meter breiten Rohrstück befinden sich neben den beiden Fernwärmeleitungen mit einem Durchmesser von jeweils 0,5 Metern auch mehrere Leerrohre für Kabel- und Steuerleitungen.

 

Der Leitungsgraben in der Ammer konnte erst nach Herstellung einer Gewässerumleitung über zwei provisorische Stahlrohre ausgehoben werden. Durch die Rohre mit einem Durchmesser von je 80 cm strömten bei normalen Witterungsbedingungen rund 1.200 Liter Wasser pro Sekunde. Da das provisorisch eingerichtete Umleitungssystem das Einfädeln des Rohrstückes behindert hätte, musste vor den Absenkarbeiten am Freitag der Leitungsgraben wieder geflutet werden.

 

Nach dem Absenken des Leitungsstücks sichern Betonplomben die Leitung gegen den physikalischen Wasserauftrieb in der Ammer. Mit Abschluss der Arbeiten wird das im Ammerbett vorhandene Natursteinpflaster wiederhergestellt.

 

„Die Querung der Ammer ist ein logistisches Großprojekt“, so Wilfried Kannenberg, Technischer Geschäftsführer der swt. „Eine genaue Planung ist absolut notwendig, um die Arbeiten schnell und präzise durchführen zu können. Das ist uns gelungen.“ Den Bauarbeiten gingen lange Genehmigungsverfahren voraus: Landratsamt und Tiefbauamt bewerten und begleiten das gesamte Bauvorhaben, gesetzliche Auflagen müssen eingehalten werden. Zum Schutz der Fische wurde beispielsweise vor der Ammerquerung mit den örtlichen Fischereivereinen ein so genannter Abfischtermin organisiert. Dabei wurden Fische aus dem Bauabschnitt entfernt und an anderer Stelle wieder ausgesetzt.

 

Mit der Ammerquerung ist der 1. Bauabschnitt des Gesamtprojektes GKT Nordnetzumstellung nahezu abgeschlossen. „Wir sind nach wie vor im Zeitplan“, beurteilt Wilfried Kannenberg die Bauarbeiten. Im August 2009 sollen die gesamten Leitungsarbeiten abgeschlossen sein. Im Rahmen des Gesamtvorhabens werden insgesamt ca. 2,75 Kilometer Fernwärmetrasse im Innenstadtbereich und im Klinikumsbereich neu gebaut. Davon sind bisher 1,3 Kilometer verlegt. Mit der Umstellung der Nordstrecke des Gemeinschaftskraftwerkes Tübingen von Dampf auf Heißwasserversorgung werden die teilweise seit über 80 Jahren betriebenen Dampfleitungen durch neue energiesparende Fernwärmeleitungen ersetzt.

 

Zurück