Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

Stadtverkehr Tübingen
Tel. 07071 157-157
stadtverkehr@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Aktuell » Neuigkeiten » Freibad: Warnanlage für Chlorgas löste Alarm aus

Freibad: Warnanlage für Chlorgas löste Alarm aus

In der Leitwarte der Stadtwerke Tübingen GmbH (swt) ging gegen 18.20 Uhr ein Alarm aus dem Freibad ein. Die Leitwarte alarmierte daraufhin umgehend die Feuerwehr, die innerhalb weniger Minuten vor Ort war. Gemeinsam mit einigen Mitarbeitern der Bäderabteilung der Stadtwerke überprüften sie die Chlorgasanlage auf Dichtheit. Alle Anlagen wurden dabei als voll funktionsfähig und fehlerfrei eingestuft. Die Feuerwehr gab den Chlorgasraum bereits gestern Abend nach Prüfung der Anlage und des Warnsystems wieder frei.

„Wir gehen davon aus, dass der Alarm durch einen Blitzeinschlag und eine infolgedessen kurzzeitig aufgetretene Überspannung im Leitungsnetz zustande kam“, so Frank Raible, Abteilungsleiter Bäder/Parkhäuser bei den Stadtwerken Tübingen GmbH (swt). „Die Meldekette hat einwandfrei funktioniert“, lobt der Bäderfachmann, die Zusammenarbeit zwischen Freibadpersonal, Leitwarte, Feuerwehr und Polizei. „Wir sind selbstverständlich erleichtert, dass es sich hier lediglich um einen Test- nicht um den Ernstfall gehandelt hat“, so Raible.

Das Tübinger Freibad konnte seinen Bäderbetrieb heute Morgen wie gewohnt aufnehmen. Vor Betriebsbeginn wurde die Chlorgasanlage noch einmal durch Betriebstechniker der Stadtwerke geprüft. Zuletzt ist die Anlage vor genau einer Woche, am 26. Mai 2008, durch eine Spezialfirma gewartet worden. „Wir setzen ganz bewusst auf eine sehr engmaschige Wartung und Überprüfung unserer Anlagen, um unseren Badegästen ein möglichst hohes Maß an Qualität und Sicherheit zu bieten und Schäden größeren Umfangs in aller Regel auszuschließen. Dies hat sich in der Vergangenheit gut bewährt und diesen hohen Qualitätsstandard wollen wir als Leitlinie auch in Zukunft beibehalten“, erklärt Raible. Es war der erste Alarm dieser Art im Tübinger Freibad.

Mehr Informationen zu den Tübinger Bädern finden Sie hier:
http://www.swtue.de/baeder

Zurück