Gasnotruf: 07071 157-112Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

TüBus
Tel. 07071 157-157
tuebus@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Unternehmen » Aktuell » Neuigkeiten » Ein Blockheizkraftwerk als Baustein zukünftiger Energieversorgung

Ein Blockheizkraftwerk als Baustein zukünftiger Energieversorgung

Mirko Merlo (Vorstandsvorsitzender Walter AG) und Ortwin Wiebecke (Geschäftsführer (Sprecher) der Stadtwerke Tübingen) freuen sich über das schmucke neue BHKW der Walter AG in Tübingen. (Foto: Walter AG)

Das erste eigene Kraftwerk – übrigens das zweitgrößte private im Netzgebiet der swt - versorgt einen Teil des Unternehmens am Firmenstammsitz Tübingen mit umweltfreundlichem Strom und Wärme. Gleichzeitig konnten dadurch die gesetzlichen Anforderungen des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) für das neu erbaute Technologiezentrum und weitere Sanierungen erfüllt werden. Das Gesetz verpflichtet dazu, den Energiebedarf neuer und zu sanierender Gebäude zu einem bestimmten Anteil aus Erneuerbaren Energien zu decken. Die bei der Walter AG umgesetzte Kraft-Wärme-Kopplung ist als Ersatzmaßnahme ebenfalls förderfähig. Walter nutzt die Strom- und Wärmeerzeugung zu 100 Prozent für den Eigenbedarf im Werk. Begünstigt durch die staatliche KWK-Förderung ermöglicht die Anlage Stromkosteneinsparungen von rund 100.000 Euro pro Jahr. Darüber hinaus liefert das Kraftwerk mit 150 Tonnen eingespartem CO2 pro Jahr eine wichtige Kennzahl für einen gesteigerten Klimaschutz bei Walter.

Die Planung und der Bau der bei Walter neu installierten Versorgungsanlage wurden in der unmittelbaren Nachbarschaft bei der nur rund 1,5 Kilometern entfernten Stadtwerke Tübingen GmbH (swt) vorbereitet, die für ihr Angebot den Zuschlag erhielten. Passgenau für die Anforderungen der Walter AG planten und installierten die swt das neue Blockheizkraftwerk des Herstellers Comuna-Metall. Mit einer elektrischen Leistung von 112 kW und einer thermischen Leistung von 215 kW deckt das neue BHKW rund 10 Prozent des gesamten Stromverbrauchs am Standort Tübingen und circa 50 Prozent der gesamten Wärmeerzeugung der Heizzentrale 1 ab. Der Gesamtwirkungsgrad liegt bei optimalen 99 Prozent. Neben der thermischen Einbindung in das Bestandsheizungsnetz, der elektrischen Einbindung in die vorhandene Stromverteilung und dem Einbau in die bestehende Heizzentrale, implementierten die Planer und Techniker der Stadtwerke Tübingen beim anspruchsvollen BHKW-Projekt auch eine umfangreiche Schalldämpfung.

Mirko Merlo, Vorstandsvorsitzender der Walter AG, zeigt sich zufrieden mit der umgesetzten Lösung und bewertet das BHKW-Projekt als zukunftsweisend: „Die moderne und umweltfreundliche Energie und Wärme aus unserem eigenen Blockheizkraftwerk macht unsere Strom- und Wärmeversorgung ein Stück weit unabhängiger, indem wir mit dem BHWK Strom- und Wärme selbst vor Ort auf dem Betriebsgelände erzeugen. Für uns ist die Anlage auch eine Investition in die Zukunft unserer Energieversorgung im Unternehmen. Dass wir dadurch außerdem im Sinne der Energiewende einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und zu mehr Energieeffizienz bei der Walter AG am Standort Tübingen und mit den Stadtwerken als ortsverbundenem Partner leisten, freut uns umso mehr.“ 

Nach der Fertigstellung und dem nun erfolgten Verkauf des Blockheizkraftwerks an die Walter AG übernehmen die Stadtwerke Tübingen die Betriebsführung und Vollwartung. Die swt liefern auch das Erdgas für den Betrieb des BHKWs. Von der örtlichen Nähe zwischen Anlagenbesitzer und -betreiber profitieren beide Tübinger Unternehmen.

Ortwin Wiebecke, Geschäftsführer (Sprecher) der Stadtwerke Tübingen: „Ich begrüße die Entscheidung der Walter AG für die Stadtwerke Tübingen. Der Kontakt untereinander ist gut und die Wege sind kurz. So können wir als Anlagenbetreiber mit unseren Fachleuten jederzeit reagieren. Das gibt unserem Partner Sicherheit. Ich freue mich auch besonders über das Zeichen, dass die Walter AG mit der Entscheidung zum eigenen BHKW für die Umsetzung der Energiewende in der Industrie setzt.“

Zurück