Gasnotruf: 07071 157-112 Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

TüBus
Tel. 07071 157-157
tuebus@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Geschäftskunden » Telekommunikation » Aktuell » News und Events » Bauboom mit Wachstumsschmerzen – Teil 1

Bauboom mit Wachstumsschmerzen – Teil 1

Viele, viele kleine und größere Wohnprojekte

Eines davon am Hechinger Eck hat einige öffentliche Beachtung gefunden und auch Diskussionen hervorgerufen. Doch das Maß der geplanten Verdichtung passt durchaus – und auch zur Größenordnung im Loretto-Viertel direkt gegenüber. Vieles kann einerseits Geflüchteten eine neue Heimat bieten, andererseits aber auch "einen Riesenschub für den sozialen Wohnungsbau in der Stadt geben", so Soehlke. Er bezeichnet die innovativen konzeptionellen Ansätze als "Durchlauferhitzer", die eben gerade nicht auf Container setzen, dafür aber erstens nachhaltig sind, zweitens Zuschüsse generieren und drittens dauerhaft Kapazitäten schaffen. Auch im Wennfelder Garten wird momentan gebaut. Dort werden die Hälfte der Wohnungen Sozialwohnungen sein und ebenfalls helfen, dass der Tübinger Wohnungsmarkt etwas abkühlen kann.

Wie sind die weiteren Perspektiven ...

... für den Wohnungsbau und die Entwicklung gemischter Quartiere? Ein potenzielles Entwicklungsgebiet liegt an der Marienburger Straße gegenüber der Stadtwerke. Ein anderes – und die letzte Industriebrache – ist das Queck-Areal neben der Alten Weberei. Um die alte Molkerei herum könnte Neues entstehen. Und ein wirklich großes Projekt könnte sich an der Achse Westbahnhof / ehemaliges Zoo-Gelände / Schwärzlocher Täle entfalten als neues Quartier von der Größe des Güterbahnhofs. Bleibt noch der Saiben, auf dem ein letztes großes Wohnquartier als Mischgebiet dies- und jenseits der Eisenbahnlinie entstehen könnte.

Gewerbeflächen sind ein rares Gut

Verarbeitendes Gewerbe und Industrie melden ihren Bedarf an. Wo es weitere Flächen geben wird, steht aber noch nicht fest. Zwischen Weilheim und Derendingen könnte das Gewerbegebiet Schelmen eine Erweiterung um bis zu zehn Hektar erfahren. Für die Eignung als Gewerbeflächen werden darüber hinaus die Traufwiesen im Neckartal und die Gegend um den Au-Brunnen geprüft. Alle Gebiete miteinander werden sicher nicht kommen, denn hier kristallisiert sich besonders der Zielkonflikt zwischen ökologischen und ökonomischen Interessen heraus, der bereits zu lebhaften Debatten geführt hat: Es wird dezidierte Entscheidungen geben müssen.

Zurück