Gasnotruf: 07071 157-112 Störungsdienst: 07071 157-111

Stadtwerke Tübingen
Eisenhutstraße 6, 72072 Tübingen
Tel. 07071 157-300
info@swtue.de

TüBus
Tel. 07071 157-157
tuebus@swtue.de

Öffnungszeiten Kundenservice:
Montag - Freitag 8.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt
Mit dem Bus, Linien 4, 7, 13, Haltestelle "Stadtwerke"
Mit dem Auto oder dem Fahrrad

Sie sind hier: Startseite » Privatkunden » Bäder » Aktuell » Das swt-KulturWerk: Bühne für Kunst und Kultur am Neckarufer

Das swt-KulturWerk: Bühne für Kunst und Kultur am Neckarufer

Die ehemalige Maschinenhalle der Stadtwerke Tübingen beim Neckarwerk bietet zukünftig unter dem neuen Namen swt-KulturWerk einen neuen Raum für die Tübinger Kunst- und Kulturszene. (Foto: swt/Schermaul)
Tradition und neue Technik im Einklang: An ehemaligen Befestigungsinstallationen finden sich moderne Beleuchtungselemente montiert. (Foto: swt/Schermaul)

Pläne für eine neue Nutzung der leerstehenden Maschinenhalle gab es schon vor rund zwei Jahren. Einige Veranstaltungen folgten bereits im vergangen und in diesem Jahr. Unter anderem stieß 2016 das Fukushima-Requiem auf positive Resonanz, im Frühjahr 2017 die Ausstellung „SCHICHTARBEIT – Kunst aus der Spraydose“ und erst kürzlich das Stück „State of Diebenga“ des Landestheaters Tübingen (LTT).

Derzeit arbeiten die Stadtwerke Tübingen an der technischen, sanitären und baulichen Aufrüstung der Halle. Für maximal 199 Zuschauer ist die Veranstaltungsstätte ausgelegt. Und mehr Kapazität soll auch nicht das Ziel sein, denn die swt verfolgen keine kommerziellen Interessen, betont Geschäftsführer Ortwin Wiebecke, auch wenn mittelfristig die Betriebskosten gedeckt sein sollen: „Nicht nur wir haben das Potential unserer ehemaligen Maschinenhalle erkannt, sondern inzwischen auch sehr viele Kulturschaffende aus Tübingen und der Region. Wir wollen mit dem swt-KulturWerk einen Beitrag zur regionalen Kulturförderung leisten und nicht eine teure Veranstaltungsstätte daraus machen, die nur wenigen Akteuren vorbehalten bliebe. Deshalb vergeben wir die Halle auch nicht an nur einen exklusiven Partner. Neben professionellen Kulturschaffenden sollen auch andere Interessenten wie beispielsweise Schulen, Künstler, Musiker, Vereine, die Universität oder auch Initiativen des Kulturamts der Universitätsstadt Möglichkeiten bekommen, das swt-KulturWerk als Bühne zu nutzen. Gerade in dieser Vielfalt, die wir fördern wollen, sehen wir einen wertvollen Beitrag für das Kunst- und Kulturangebot der Universitätsstadt.“

Aufbau von Schnittstellen zum Kulturamt

Neben der baulichen Weiterentwicklung zu einem sinnvoll ausgestatteten Veranstaltungsort beschäftigen sich die swt mit den Planungen für den konkreten Veranstaltungskalender 2018 im swt-KulturWerk. Interessenten gibt es für die Lokation mit dem außergewöhnlichen Flair viele. Bei der Weiterentwicklung des Veranstaltungskonzepts arbeiten die swt deshalb auch eng mit der Universitätsstadt Tübingen zusammen. Dabei geht es nicht nur um Genehmigungen für Veranstaltungen, sondern auch um den Austausch mit dem Kulturamt. Die Angebote sollen zur Tübinger Kunst- und Kulturszene passen und sich nahtlos in das breite Kulturangebot einfügen, so Absicht und Wunsch der Stadtwerke. Interesse an dieser für beide Seiten interessanten Zusammenarbeit hat Tübingens Kulturamtsleiterin Dagmar Waizenegger bereits bekundet. Sie sieht die Initiative der swt als Bereicherung: „Kultur braucht Räume und diese fehlen in Tübingen. Umso mehr freut es mich, dass die Stadtwerke mit dem swt-KulturWerk vielen Akteuren eine neue Plattform bieten. Ich bin gespannt auf die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten und halte die ehemalige Maschinenhalle insbesondere für Ausstellungen sehr geeignet.“

Auch die Stadtwerke sehen ihr swt-KulturWerk als einen Ort, der neue Optionen für die Kulturlandschaft Tübingens bereithält, jedoch nicht als Konkurrenz für das bestehende Angebot, wie Ortwin Wiebecke feststellt: „Eine Konkurrenz für die lokalen Veranstalter und Bühnen können und wollen wir nicht sein. Wir verstehen unser swt-KulturWerk als Ergänzung der Kulturlandschaft und fördern gerne dort, wo es Bedarf gibt. Dieses Jahr nutzen wir, um Erfahrungen zu sammeln und verschiedene Nutzungsmöglichkeiten zu erproben. Auch für eigene interne Stadtwerke-Veranstaltungen werden wir den Ort zukünftig nutzen.“

Die nächsten Veranstaltungen stehen fest

Als nächste Veranstaltung steht am 22. Juli 2017 ein Konzertabend des Jungen Beethoven Orchesters aus Stuttgart auf dem Programm. Weitere Veranstaltungen stehen für den weiteren Verlauf des Jahres ebenfalls bereits fest:

11.07.2017:                Vortrag „Smart Meter“ im Rahmen der Tübinger Innovationstage

17.07. – 19.07.2017:  Autoren-Lesung & Ausstellung der Geschwister-Scholl Schule

22.07.2017:                Junges Beethoven Orchester spielt Beethoven & Mendelssohn Bartholdy

30.07./1.8./9.8.2017:  Vielklangfestival

22.09. – 24.09.2017: Aufführungen des Zirkus Zambaioni

06.10. – 08.10.2017: Aufführungen des Zirkus Zambaioni

November 2017:       Aufführungen des Theater Lindenhof

Zurück